Mittwoch, 30. März 2016

Leipiziger Buchmesse 2016

Hallo ihr Lieben!

Heute kommt endlich der Beitrag zur Leipziger Buchmesse, die ich am 19.3.16 besucht habe.
Natürlich war die Buchmesse erwartungsgemäß überfüllt und auch wenn ich nicht die Leute getroffen habe, die ich gerne treffen würde, war es ein toller Tag.



Das Highlight für mich sind wie jedes Jahr die Cosplayer. Ich war überwältigt, was für krasse Kostüme man findet, wie viel Liebe zum Detail darin steckt. An dieser Stelle ein Dank an alle die sich vor meine Kamera getraut haben.






Was mir auch jedes Jahr wieder auffällt, wie freundlich alle zueinander sind. Ich weiß, das sollte nichts besonderes sein, aber man hat das Gefühl diese Leidenschaft verbindet die Menschen gleich noch viel mehr. So viele liebe Menschen habe ich an diesem Tag getroffen, das macht die Leipziger Buchmesse für mich zu etwas besonderem.





 Auch meine Begleiter und ich sind in Kostüme geschlüpft, was uns auch erstmal einen kleinen Schnupfen beschert hat.



Für mich war es, wie das Jahr davor auch schon, ein tolles Event mit tollen Menschen und ich freue mich mega auf nächstes Jahr. :)

Das war's von mir bis zum nächsten Mal,
Lisa♥

Samstag, 26. März 2016

Margos Spuren Buch vs Film

Hallo ihr Lieben! :)

In meinem letzten ReBuy-Haul habe ich unter anderem Margos Spuren von John Green gekauft und heute habe ich für euch den Vergleich zwischen Buch und Film.

Kurze Information über den Inhalt:
Quentin ist ein normaler Teenager der in seinem üblichen Alltagstrott begleitet wird von seinen Freunden Radar und Ben und alle drei befinden sich auf der Zielgerade ihrer High-School-Laufbahn. Margo ist Quentins Nachbarin schon seit Kinderzeiten und seit ihrem ersten auf einander Treffen Quentins große Liebe. In der High School haben die beiden kaum noch Kontakt, bis zu jener Nacht als Margo an Quentins Zimmer auftaucht und ihn zu einem Abenteuer mitnimmt.
Für ihn war Margo immer ein großes Geheimnis, doch als sie nach der Nacht verschwand, lernt Quentin sie auf der Suche nach ihr erst richtig kennen.

Vergleich Buch und Film
Die Story an sich ist geblieben, wenn auch im Film viele Details weggelassen wurden oder vertauscht worden sind. Film und Buch geben das perfekte Gegenstück zum anderen ab. Dennoch gibt es ein paar Unterschiede, wie zum Beispiel die Zeitspanne, während im Film die Kids zum Schulball wieder zurückkommen und dort die Story endet, endet das Buch erst weit nach dem Schulball.
Was auch anders ist, ist die "Stimmung". Im Buch hängt viel mehr Dramatik und auch mehr ein sehr tiefgründigen Touch weil Quentin verzweifelt nach Margo sucht und immer die Gedanken mit sich herum trägt sie hätte sich umgebracht, wohingegen der Film dieses positive lustige Abenteuer einer Jugendgruppe darlegt.
Der Cast hat mich sehr überzeugt, besonders Nat Wolff als Quentin war ganz große Klasse.
Wenn man sich nicht so sehr auf das Buch fixiert, ist der Film wirklich sehr schön und unterhaltsam.
Mich persönlich haben ein paar fehlende Details gestört, zum Beispiel dass kein größerer Bezug auf den Spruch "Alle Saiten sind gerissen" genommen wurde, obwohl er viel Bedeutung hat. Desweiteren auch das große Aufeinandertreffen von der Gruppe und Margo, was im Film einfach nicht stattgefunden hat. Der Streit zwischen Margo und Lacey kam nicht zu Stande und auch allgemein das Treffen zwischen Margo und Quentin hatte im Buch so viel Dramatik, Tiefe und auch Trauer was im Film nicht rübergekommen ist.


Fazit:
Beides ist sehr gut, wenn man beides getrennt von einander betrachtet.
Das Buch würde von mir 5 von 5 Sternen erhalten und der Film 3.5 bis 4 Sterne.


Ich hoffe euch hat der kleinen Einblick meiner Sichtweise gefallen. Ich würde mich über Feedback freuen und eure Sichtweise, wenn ihr das Buch gelesen habt oder den Film gesehen habt.

Das war's von mir. Bis zum nächsten Mal.
Lisa ♥

Sonntag, 20. März 2016

Bye Bye Winter - Welcome Summer!

Hallo Leute ! Heute gibt es mal keinen Post von Lisa , sondern von mir ,Toni  vom Blog Beautytoni.blogspot.de . Wir beide haben beschlossen einmal kurz unsere Blogs zu tauschen und schreiben nun beide auf dem jeweils gegenseitigem Blog einen Post zu dem Thema "Bye Bye Winter - Welcome Summer ! " Da heute Frühlingsbeginn von 2016 ist zeige ich euch mal welche Farben man künftig nicht mehr so im Gesicht trägt, also los geht's :) 



Lippen
Raus mit den ganzen dunklen Rot und braun Tönen, die gehören in den Herbst und Winter ! Und her mit den ganzen Rosa und peachigen Farben. Volle Deckkraft müssen sie auch nicht mehr haben, ein sheeres, glänzendes Finish macht nun  wieder viel mehr auf den Lippen her und wirkt auch viel natürlicher und fröhlicher.



Lidschatten
Auf dem Lid wird es künftig wieder bunter und man kann sich wieder mehr an Farben heran trauen. Pastelltöne wirken als leichter Akzent auf dem Lied fröhlicher und heller. Wer es ein wenig stärker möchte kann noch einen Braunton in die Lidfalte mit dazugeben. Die Schwarz und Silbertöne bleiben jetzt erstmal für ne Zeit wieder in der Schublade.


Blush 
Auf den Wangen wie auf den Lippen auch kommen jetzt wieder die peachigeren und rosa farbenen Töne anstatt dunklem Rot oder lila farbenen.  Dass lässt einen auf natürliche weise viel  frischer und gesünder aussehen.



Nagellack
Auf die Nägel darf alles rauf was bunt und hell ist ! Besonders helle Pastelltöne sowie Rosa , türkis oder auch weiß macht einem jetzt mehr gute Laune. Die einzige Regel dabei : der Ton muss deckend sein und ohne glitzer. Den Glitzer sowie Rot und dunkle Blau oder Schwarztöne erinnern uns an den dunklen Winter.

So ich hoffe ihr könnt meiner Meinung einwenig zustimmern was den Farbwechsel betrifft. Wenn euch der Post gefallen hat könnt ihr gerne auch mal auf meinem Blog vorbei schauen, und euch den Post von Lisa dort anschauen. 


Ein paar schöne und sonnige Tage gab es bei uns schon, und auch wenn das Wetter heute nicht so wunderschön ist  wünsch ich euch einen super schönene Frühlingsbeginn !

Toni <3

Mittwoch, 16. März 2016

"Ich bin Blogger" | Trau dich du selbst zu sein

Hey! Ich bin Lisa und ich bin Bloggerin. Vielleicht fragt ihr euch warum ich mich vorstelle, das ist heute Teil meines Themas, das (oder mein) Blogger-Dasein. (Achtung das könnte persönlich werden, also wen es nicht interessiert kann jeder Zeit auf das kleine rote x oben rechts klicken. )


Eine geringe Anzahl an Menschen begleitet mich und meinem Blog sehr lange, während die meisten von euch meinen Blog erst seit ein paar Wochen oder Monaten zur Kenntnis genommen haben und andere wiederum sehen ihn heute zum ersten Mal und das alles hat einen guten Grund: Ich habe mich nicht getraut. Aus Angst vor der Reaktion meiner Familie, meiner Freunde und dem Rest der Welt habe ich versucht zwischen meinem Blog und mir so gut wie keine (extrem offensichtliche) Verbindung enstehen zu lassen. Das hat eine Zeit lang gut geklappt, doch einen Blog zu haben nimmt so viel Arbeit und Zeit in Anspruch, dass man nicht alles vor jedem verheimlichen kann. 


Doch ich weiß ich bin nicht die Einzige, die Angst vor der Reaktion ihres Umfeldes hat. In den vergangenen Monaten habe ich viele Bloggerinnen kennen gelernt, sowohl in meinem Alter als auch jünger und älter. Viele davon trauten sich nicht ordentlich Werbung zu machen für ihren Blog, obwohl diese mit solch einer Liebe zum Detail kreiert wurden  und viel zu schön sind, um sich dafür schämen zu müssen. In unseren Blogs steckt ein Haufen Arbeit, unzählige Stunden an Mühsamkeit und Verzweiflung investieren wir darin, also warum sollten wir unsere Arbeit nicht mit Stolz präsentieren können? Durch die ganzen lieben Blogger-Mädels kam ich in verschiedene Foren und Facebook-Gruppen, in denen Blogger ihre neusten Beiträge teilen und sich gegenseitig kommentieren, kritisieren und loben. Diese haben mir auch geholfen offener mit meinem Blog um zu gehen, denn noch schöner, als das Gefühl das man bekommt wenn man seinen selbst geschriebenen Beitrag mit selbst gemachten Bildern noch einmal liest, ist wenn jemand außenstehendes einen Kommentar hinterlässt und Feedback gibt.


Wie ich schon erwähnte, es macht sehr viel Arbeit einen Blog zu haben bzw. Posts dafür zu schreiben, mal liegt der Fokus nicht direkt auf dem wesentlichen oder man schafft es nicht alles zusammen in einen Rahmen zu packen (wie in meinen Bilder). Natürlich ist mein Blog nicht perfekt, das soll er auch nicht sein. Menschen sind auch nicht perfekt, also warum sollte dann etwas von Menschenhand Geschaffenes perfekt sein? Was schön ist, muss nicht vollkommen sein, meiner Meinung nach. Ich mag meinen Blog, auch wenn ich hier und da immer wieder gerne etwas verändere, ob am Design oder am Inhalt, das ist okay, schließlich verändere ich mich auch. 


Verändern ist das richtige Stichwort, denn es gibt vielleicht ein paar von euch (Ich spreche jetzt besonders die lieben Menschen an, die mich persönlich kennen und entschuldigt wenn es abwertend klingt), die jetzt denken: "Was wird das denn jetzt? Jetzt macht die auch einen Blog? Nur weil das so Mainstream ist, die wird jetzt bestimmt voll anders." etc, etc... Mag auch sein dass keiner von euch das denkt und selbst wenn, dann ist es okay, aber ich möchte euch über das Folgende informieren: Mein Blog ist beinahe schon 3 Jahre alt und vorher hatte ich auch einen kleinen "Probe-Blog" ein Jahr lang. Das bedeutet ich war die ganze Zeit Bloggerin, so wie ihr mich kennen gelernt habt und so wie ihr mich vielleicht auch mögt und das ändert nichts im Geringsten im Bezug darauf wer ich bin, wie ich bin und wie ich zu euch bin oder sein werde.



Ich möchte mich auch nicht rechtfertigen für das was ich tue, warum ich es tue und wie ich es tue. Es ist mein Hobby, es macht mir Spaß und ich investiere viel Zeit und Arbeit darin. Keiner muss sich verpflichtet fühlen daran Teil zu haben, jeden Post zu lesen oder irgendwas dazu zu sagen. Ich werde auch niemandes Startseite mit meinen Links bombardieren, ich möchte meinen Freunden nun auch diesen Teil von mir einmal gezeigt haben, denn ich finde vor meinen Freunden muss ich nichts verstecken.  


Auf der einen Seite ist es ein riesiger Schritt für mich, meinen Blog mit meiner Familie und meinen Freunden und Bekannten zu teilen, auf der anderen Seite ist es große Erleichterung für mich, dass ich nicht mehr darauf bedacht sein muss, jemand meiner Freunde könnte "versehentlich" auf meinen Blog stoßen und mich dafür verurteilen. Doch dieses Veröffentlichen kommt nicht von 0 auf 100. Wie bereits erwähnt es gibt eine Hand voll Menschen, abgesehen von den lieben Blogger-Mädels, die von meinem Blog wussten. Mehr oder weniger haben sie es selbst herausgefunden, durch verräterische Links auf meinem "privaten" Instagram-Account (lalovelu) oder sie haben meinen Blog-Instagram-Account (lisasbl0g_) entdeckt, den ich auch nicht mit sonderlich großen Mühen versteckt habe. Einigen habe ich einfach davon erzählt, was auch sehr viel Mut gekostet hat, aber mir auch gleichzeitig viel Mut gemacht hat durch ihr positives Feedback. Dank solcher Menschen habe ich keine Angst mehr der Welt auch diesen Teil von mir zu zeigen oder generell zu zeigen wer ich bin und wie ich bin. 



Ich bin zufrieden und glücklich mit dem was ich tue und ich möchte das mit meinen Mitmenschen teilen ohne dass diese das Gefühl bekommen, ich würde ihnen alles unter die Nase reiben. Ich bin stolz auf meinen Blog, denn auch dieses Hobby hat zu dem beigetragen wer ich bin, weil ich dadurch das Selbstbewusstsein und den Mut erlangt habe, zu sein wie ich eben sein will ohne mich nach irgendwem zu richten. 
Applaus für diejenigen die das hier tatsächlich noch lesen, besonders an die, die zum ersten Mal so etwas von mir lesen. Ich freue mich über jedes Feedback und über jede Kritik. Ich überlasse jedem selbst wie er mit dieser Art von "Neuigkeit" über mich umgehen soll. Hoffentlich konnte ich Bloggern, Bloggerinnen und generell jedem der einem Hobby nachgeht mit meinen Worten Mut machen, zu dem was er liebt zu stehen. Einen Teil von sich selbst vor der Welt zu verstecken ist nicht schön und ist auch kein tolles Gefühl. 


Mit diesem Post fällt mir eine riesen Last von den Schultern. 
Ich bin Lisa und ich bin Bloggerin. 

Samstag, 12. März 2016

Produkt im Test Alverde Color&Care Mix Your Make-Up

Hallo ihr Lieben! :)

Heute habe ich wieder eine Produkt Review für euch von einem Produkt von alverde, was ich bisher noch nicht gesehen habe in der Drogerie. Dabei handelt es sich um ein Produkt, mit dem man sein Make-Up, Fundation, aufhellen kann und die Deckkraft verbessern soll. Ich war sehr gespannt und wusste, dass mein Fehlkauf der Fit Me Foundation von Maybelline in einer zu dunklen Farbe, das perfekte Testobjekt ist.


Verpackung


Das Produkt befindet sich in einer Tube, was sehr praktisch für die Dosierung ist. Alverde ist Naturkosmetik, deswegen verzichtet es auf zu auffällige, knallige, "unnatürliche" Farben bei den Verpackungen ihrer Produkte, wie auch bei unserem heutigen Testobjekt, dass in einem schlichten Beige gehalten wurde. Die Verpackung entspricht dem Konzept der Marke.
5 von 5 Punkten.

Produkt 

Das Produkt ähnelt einer sehr hellen Foundation, sowohl in der Farbe als auch in der Konsistenz. Der Geruch ist jetzt nicht weltbewegend, es hat einen typischen "Make-Up"-Geruch. An dem Produkt ist nichts verwerfliches zu finden. 
5 von 5 Punkten 

Anwendung 

Da sie sich in der Konsistenz sehr ähneln, lassen sich das Produkt und meine Foundation gut vermischen. Auf den ersten Blick hatte ich das Gefühl das Produkt lässt sich nur auf meinem Gesicht hin und her schieben, aber nach einigen Sekunden lief das Auftragen einwandfrei. Doch so schnell ist es auch wieder eingetrocknet und man erhält ein semimattes Finish.  Je nach dem wie viel man benötigt lässt sich das Produkt gut dosieren und das Farbergebnis beim Mischen ist für mich persönlich top, genau das was bei meiner Foundation gefehlt hat. 
5 von 5 Punkten 

Fazit: 

15 von 15 Punkten hat sich das Produkt zu recht verdient, die Pigmentierung, die Konsistenz, das Finish, die Verpackung... alles perfekt. Ich kann es nur weiterempfehlen und wer seine Foundation eher in dunkleren Farben braucht, das Produkt gibt es auch in einer Dunkel-Variante. 


Das war's von mir. Bis zum nächsten Mal.
Lisa ♥

Freitag, 11. März 2016

Anleitung zum Organisieren | Organisella


Neulich kam der Postbote und brachte mir mein Abiballkleid. Voller Freude packte ich es aus und breitete es auf meinem Bett aus. Gerade als ich es anziehen wollte, klingelte es nochmal und ein zweiter Postbote brachte mir ein weiteres Paket, das Buch von Ella The Bee "Organisella". Erfüllt von Euphorie und Glück hüpfte ich in mein Zimmer, setzte mich an meinen Schreibtisch und wollte am liebsten alle Seiten des Buches gleichzeitig ansehen, mein Kleid ließ ich links liegen. Ich denke es ist meine Pflicht euch Einblicke in dieses schöne Buch zu zugewähren und mein Fazit mitzuteilen. 
ACHTUNG!!! Dieser Post kann Spuren von euphorisch und übereifrig aus dem Schrank gekramter Frühlingsdekoration enthalten. 
Das erste Highlight ist die Signierung. "Guck mal, Mama, Ella hat mir ein Herz gemalt!" sagte die 19-jährige Tochter zu ihrer Mutter die noch nicht mal mit beiden Füßen in der Wohnung stand. (Fan-Girl-Moment #1)



Zweites Highlight: ein Kleines Heft mit Checklisten, To-Do Listen usw... mit einer Pünktchentasse darauf abgebildet (Fan-Girl-Moment #2) Mein Gesicht tat weh weil ich nur grinsen musste.




Der liebevoll geschriebene Inhalt wird von Bildern, Vermerk zu Videos, Witzen und kleinen Ergänzungen am Seitenrand begleitet.







Weiteres Highlight: Ella. :D  "Mama guck das ist Ella!" sagte die (ich wiederhole mich) 19-Jährige zu ihrer Mutter. (Fan-Girl-Moment #3)






Auch wenn das Buch ursprünglich für Studenten ist, finde ich können Schüler und auch Azubis viel davon übernehmen.











Fazit: kann sein dass ich alles toll finde, kann sein dass ich Preferenzen gegenüber Ella habe (Fan-Girl!) aber das Buch ist so schön und allein das Buch ist nochmal ein Motivationskick am Projekt Get organized with me dran zu bleiben.
Die Bilder und Texte zeugen davon wie viel Liebe darin steckt. Die Texte sind auf der einen Seite sachlich als auch witzig und erfrischend. Die Bilder haben einen "angenehmen" Flair, sie bringen positive Stimmung und sind schön anzusehen.

Ich bin sehr glücklich mit meiner Entscheidung dieses Buch zu kaufen.
Mein größter Wunsch wäre es jetzt noch Ella persönlich einmal zu treffen, vielleicht habe ich bei der diesjährigen LBM sogar die Gelegenheit. :)

Das war's von mir, bis zum nächsten Mal.
Lisa ♡