Samstag, 14. Januar 2017

Minimalismus | Was, Warum & Wie?

Hello! :)

Ich weiß, der letzte Post war schon ein 'Was, Warum & Wie', aber ich wollte mit diesem Thema nicht länger warten, da es gerade eines meiner Top-Themen bei YouTube, Pinterest, Instagram und in meinem Kopf ist.



Meiner Meinung nach dreht sich zur Zeit viel um Minimalismus, dieser 'Stil' scheint sehr beliebt zu sein, vor allem in der Kategorie 'Wohnen' und 'Organisation'.
Wenn ich mal in den Tiefen von Pinterest versank und nach guten Organisationstipps gesucht habe, kamen immer wieder Schlagwörter Decluttering (Ausmisten), Weniger ist mehr und auch Minimalismus.

Was ist Minimalismus?

Ja, jeder fasst das Thema ein bisschen anders auf. Man denkt vielleicht an eine spartanisch eingerichtete Wohnung mit kahlen Wänden, ein oder höchsten 2 Teller und so weiter. Das habe ich am Anfang auch gedacht. Dann, wenn auch unbewusst, geriet ich mehr mit dem Thema in Kontakt in dem ich die Reihe "Nur was ich mag" von TypischSissi über die Weihnachtsferien durchsuchtete. 

Wikipedia hat folgende Definition: 
"Einfaches Leben (englisch simple living), auch freiwillige Einfachheit (engl. Voluntary simplicity), Minimalismus oder Downshifting genannt, bezeichnet einen Lebensstil, der sich als Alternative zur konsum­orientierten Überflussgesellschaft sieht. Konsumkritische Menschen versuchen, durch Konsumverzicht Alltagszwängen entgegenzuwirken und dadurch ein selbstbestimmteres, erfüllteres Leben zu führen. Gelegentlich wurde der Lebensstil mit dem Akronym LOVOS abgekürzt (englisch Lifestyle of Voluntary Simplicity); manche einfach Lebende gelten als Aussteiger. Es gibt sehr unterschiedliche und individuelle Ausprägungen von 'einfaches Leben'. "
 https://de.wikipedia.org/wiki/Einfaches_Leben

Besser kann ich es nicht beschreiben. Nochmal kurz zusammengefasst:
Minimalismus ist eine Art zu leben, in der man versucht diese ständige Konsumieren, also immer wieder neue Sachen kaufen (die man vielleicht auch gar nicht braucht), hinter sich zu lassen und dann nur mit Dingen leben, die man braucht und benutzt.

Für mich persönlich bedeutet es sich mit Dingen zu umgeben, die man braucht, nutzt und vor allem auch glücklich machen.


Warum Minimalismus?

Eigentlich wurde der Hauptgrund und der Grundgedanke unter dem 'Was' schon geklärt aber ich möchte nochmal auf den psychischen, persönlichen Aspekt eingehen. 
Ich glaube zu viele Sachen zu besitzen, kann einen in einen Stress-Zustand versetzen. Wenn man morgens vor dem Kleiderschrank steht und nach etwas anziehbarem sucht, was schon stressig genug sein kann, findet man das eine oder andere Teil wo man sich denkt: "Verdammt, das wollte ich doch auch mal anziehen." kann dieser Gedanke schon etwas in euren Köpfen auslösen, was an Druck oder Stress gleicht. 
Zu dem auch den ganzen Spaß zu organisieren eine Menge Arbeit ist.

Sprich: Lieber weniger besitzen, als zu viel aufzuräumen. 

Mal ehrlich, niemand mag ewig langes Aufräumen. Weniger zu haben, kann einen Zeit und Arbeit ersparen und es kann einen auch glücklicher machen. 
Jeder hat ein paar Lieblingssachen, Kleidung, Dekostücke, Schmuck oder sei es eure Lieblingsmüslischüssel die ihr jeden Tag rauskramt. Wenn man zu viel besitzt können diese Dinge schnell untergehen.
Stellt euch vor, ihr öffnet euren Kleiderschrank und anstatt der unzähligen Kleiderbügel und Kleidungsstücken von denen ihr nur einen kleinen Teil seht, sticht euch euer Lieblingsshirt oder das liebste Kleid ins Auge und da hebt es doch gleich die Laune. :) 

Wie? 

Jahaa... wie macht man das jetzt? Natürlich kommt man um Ausmisten nicht drumrum aber da gibt es die eine oder andere Sachen die man beachten kann.
Man kann nach der KonMari Methode arbeiten (einfach googlen oder bei YouTube eingeben) ich habe mir davon definitiv ein bisschen was abgeguckt.
Von Kategorie zu Kategorie gibt es andere Sachen zu beachten. Zum Beispiel 'Auf das Mindesthaltbardatum gucken' klappt vielleicht bei Schminke, Essen, Medikamente oder Pflegeprodukte aber bei Kleidung logischerweise nicht. 

Aber es gibt ein paar Fragen, die man auf fast alle Kategorien anwenden kann:
Habe ich das in den letzten 6 Monaten benutzt?  Nein -> Weg
Ist es beschädigt?  Ja -> Kann man es reparieren, bzw lohnt es sich? Nein -> Weg
Macht es mich glücklich? Nein -> Weg
Werde ich es in den nächsten 6 Monaten benutzen? Nein -> Weg
Passt es zu mir? Nein -> Weg
Habe ich das doppelt? (Wenn ja, was davon gefällt mir besser?)
Ist es noch haltbar? Nein -> Weg
Ist es ein Erinnerungsstück? Nein -> Weg


Natürlich muss man das nicht radikal machen, sprich bei der Frage: "Macht es mich glücklich?" vielleicht noch fragen "Brauch ich das oft?" 




Ich würde mich selbst nicht als "Minimalist" bezeichnen sondern ich wollte hier lediglich nur ein bisschen darüber sprechen und wie ich dieses Prinzip auf mein Leben anwende. 


Zum Schluss habe ich noch meine Schminksammlung aussortiert und für euch alles festgehalten :) 
(Die Produkte die noch einmal einzeln fotografiert wurden, habe ich behalten.)


Wie ihr sehen könnt: Das reinste Chaos. Ordnung kann bei mir nicht lange gehalten werden weil ich immer wieder etwas suchen muss oder etwas wegnehme und andere Sachen dadurch verschoben werden.


Also habe ich als erstes alle meine Schminksachen in diesen Kisten gesammelt. Ich habe wirklich von überall meine Sachen geholt, aus den Taschen alle Lippenstifte, Pflegecremes, Pinsel usw und habe sie an einem Platz angesammelt damit ich alles auf einen Blick habe.


Dann habe ich mit den Nagellacken losgelegt. Ich habe erstmal sortiert nach Marke, vielleicht hätte ich lieber nach Farben sortieren sollen, aber es hat auch gut gelappt.


Ihr seht vielleicht bei meinen essence Lacken, ich habe eine Farbe doppelt, das lag daran, dass ich eine der beiden Flaschen geschenkt bekommen hatte und eine davon habe ich weg und schenke sie vielleicht meiner Schwester oder meiner Mama.


Diese zwei Farben habe ich behalten, weil ich sie wirklich wunderschön finde und die anderen haben mir nicht so gut gefallen.


 Die erste Farbe 87 gossip girl ist die jüngste Farbe in meiner Sammlung. Zur Zeit bin ich einfach fasziniert von diesem Grau und liebe die Farbe auf den Nägeln.


Die Farbe 14 do you speak love ist ein klassisches Dunkelrot was meiner Meinung nach immer geht.

 

Weiter gehts mit den Last&Shine Lacken von Manhattan und da fiel mir die Entscheidung nicht schwer denn ich liebe sie alle und behalte deswegen natürlich alle. 


 










Dann sind die Glitzernagellacke dran, auch hier ist mir die Entscheidung nicht schwer gefallen, denn manche waren schon vertrocknet und andere habe ich überhaupt nicht benutzt.




Dennoch sind diese 3 bei mir geblieben. :)


Zum Schluss der Rest der noch übrig war... :)






Das hier ist kein Nagellack aber ein echter Life-Saver wenns um lackierte Fingernägel geht.


Dann kamen Lippenstifte, Glosse und Lip Stains dran.



Mein absoluter Liebling, gleich mit Backup weil er aus einer LE von Catrice stammt.


Von P2, wunderschöne Farbe, herrliches dunkel Lila, perfekt für eine Girls Night im Club. :)


Neuester Liebling, ich bin einfach verliebt. :) Look dazu findet ihr hier.


Zweite Runde Lippenstifte....


Herrlicher Alltagston, schöne Rosenholzfarbe von essence. :)


Sieht krasser aus als es ist. 08 Be Happy ist sehr leicht und gibt sehr wenig Farbe ab. :)


Und da, DER Nudeton unter den Nudetönen. Wunderbar schlicht und unauffällig und trotzdem schick.


Weiter gehts mit einem Mischmasch aus Lippenstiften, Lipstains und Liquid Lipsticks. :)


Die Lips2Last von Manhattan kann ich nur empfehlen. Bombenfest, nicht mal die fettigste Pizza kann an dem was verändern wenn er aufgetragen ist. :)



Wunderschöne Farbe von Alcina, hält auch den einen oder anderen Schluck Wasser aus und hat ein seeeehr mattes finish. :)


Auch wenn nichts mehr drauf steht: von Astor Lip Color Butter in der Farbe 008 Hug Me.


Der einzige Lip Stain der in meinem Sortiment bleibt weil es eine schöne natürliche Alltagsfarbe ist und ewig lang hält :)


Nun die Lippenpflege. Die meisten sind einfach alt und andere haben nicht die Wirkung die sie erzielen sollten, deswegen habe ich nur einen behalten:


Von Blistex bin ich noch nie enttäuscht worden. :)


Dann Kajale und Lidschattenstifte. :)



Da habe ich nur von P2 den Perfect Look Kajal in der Farbe 210 brass behalten.


Dann sonstige Stifte und Eyeliner.




Den Lip Liner und Augenbrauenstiften ging es auch an den Kragen.








Dann auch Pinsel. :)









Pinsel Part 2.







Pinseeeeeel Part 3



Part 4












Außerdem habe ich ein kleines Pinselset behalten was klasse ist wenn man auf Reisen geht.



Meine meine kleine Sammlung an Bronzing Powdern und getönten Pudern wurde auch unter die Lupe genommen und dabei habe ich nur meinen Heiligen Gral des Contourings behalten.




Bei meinen Highlightern war es auch klar, wer gehen musste und wer nicht.







Blushes waren auch sehr leicht auszusortieren da die meisten Farben einfach nicht schön an mir aussehen.


 
Leider Komplett zerstört aber wird immer noch genutzt: Das Manhatten Powder Rouge



Und die Farbe könnte nicht ähnlicher sein deswegen werde ich damit anfangen sobald mein Manhatten Rouge den Geist entgültig aufgegeben hat, essence matt touch blush.



Die Mono-Lidschatten konnten sich vor der Aussortierung auch nicht retten. Manche habe ich weggetan weil sie schlicht zu alt waren oder weil deren Farbe in meinen Paletten vorkam und ich sie daher nicht doppelt brauche.




Habe ich zwar in den Paletten auch, aber ich benutze ihn so oft dass es sich lohnt auf Reisen nur diesen einzupacken und Platzzu sparen. :)









Aaaaaabsoluter Liebling. Von Rival de Loop ein Backed Eyeshadow. Wunderschöne Farbe.











 Mini Lidschattenpaletten sind von mir fast alle weggeworfen wurden.







 Ich brauche keine 100 Lidschattenpaletten und bin mit zwei von den dreien sehr zufrieden. Die dritte ist allerdings so alt dass meine Augen auf die Lidschatten allergisch reagieren.









Zum Schluss, was noch übrig war.






Perfekt zum entfernen von hartnäckigen Lippenstiften. :D






Cremes waren auch schon längst überfällig. :)





Auch von diesen drei Dingen musste eines gehen weil es abgelaufen war.




Schwämchen benutze ich lieber zum Auftragen von Make up. Dabei wurden die Kleinen für Halloween Looks und Ähnlichen.




Hier Auszumisten war nicht schwer. Was mag ich nicht, was ist abgelaufen und vor allem, was ist leer.





Ich würde euch einfach raten immer auf das Verfallsdatum zu sehen oder auf diese kleine offene Dose wie lang man es nach Anbruch benutzen sollte oder auch googeln, ich war teilweise echt geschockt wie kurz manche Dinge haltbar sind. 

Das war's von mir. Bis zum nächsten Mal. 
Lisa ♥

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen